Ochsenkotlett (Cote de boeuf) in der Gartenkräuterkruste

Im Moment sprießen die Kräuter mehr als üppig im Garten. Die Gelegenheit ordentliche Büschel davon zu ernten.
Wir brauchen: französischen Estragon, Rosmarin, Salbei, Thymian, Oregano und Minze.
Weitere Zutaten:
Bestes Olivenöl,
Knoblauch, schwarze Pfefferkörner, Meersalz
1 Ochsenkotlett (ca.1Kg)
Grill mit Deckel

Die Kräuter möglichst vormittags ernten, bei Bedarf waschen und trockenschütteln.
Die Kräuterblättchen von den Stielen streifen, in den Mixbecher vom Zauberstab geben, Knofel und Pfefferkörner dazu, mit Olivenöl auffüllen und zu einer dicken Kräuterpampe mixen.

Ruhig mehr Paste herstellen; sie ist im Kühlschrank einige Zeit haltbar und kann für alle möglichen Fleischsorten verwendet werden.
Das Fleisch damit üppig einreiben, in Frischhaltefolie möglichst luftfrei einpacken und 1 Tag im Kühlschrank marinieren. Noch besser wäre, es in Vakuum einzuschweißen, dann kann man es locker eine Woche ziehen lassen ohne daß es verdirbt. Jedoch: Achtung, die Knochen sind scharfkantig – sind Löcher im Vakuumbeutel ist Luftkontakt zu befürchten!

Jetzt kommt der große Moment:
Fleisch mindestens ½ Tag vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen.
Eine schöne Holzkohleglut bereiten (Kohle sollte mit einer weißen Ascheschicht überzogen sein)

Das gute Stück auf den Rost legen, Luftzufuhr minimieren, Deckel drauf, Lüftungslöcher im Deckel öffnen.
5 Minuten bei geschlossenem Deckel grillen.
Fleisch wenden, mit Meersalz bestreuen.
5 Minuten bei geschlossenem Deckel grillen.
Fleich wenden, andere Seite auch salzen.
Hat man das Gefühl, die Hitze ist etwas schwach geworden, Luftzufuhr wieder öffnen.
Nochmal 2 Minuten bei geschlossenem Deckel grillen
Nochmal wenden und weitere 2 Minuten bei geschlossenem Deckel bruzzeln lassen.
In der Regel reicht diese Zeit aus, um das lecker Stückchen medium rare bis medium hinzukriegen. Kommt halt schlußendlich auf die Dicke des Ochsenteils an.
‚Ab isch doch tatsäschlisch vergessän zu sagän: Die Fleisch kommt natürlisch aus Fronkroisch!

Beilagen: Vorgekochte Pellkartoffeln mit auf den Grill legen. Vielleicht noch einen grünen Salat dazu?!
Und auf jeden Fall: Bernard’s beste Kräuterbutter! (Rezept später!)
Bon appetit!
Welchen Wein dazu?

Ganz klar: unser 2013er Spätburgunder Rotwein Qualitätswein oder 2012er Spätburgunder „ALTE REBEN“, wer keinen Roten will, öffnet eine Flasche 2015er Chardonnay Kabinett.

Verfasser und überlebender Testesser dieses Rezepts: Bernhard Frick

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s